Energiekosten 
- © Shutterstock

Energiekosten

| © Shutterstock
Energiesparen in Radevormwald
Autor: Joachim Rüttgen -

Heizen, Photovoltaik und E-Mobilität

Zu einer Online-Vortragsreihe laden das Bergische Energiekompetenzzentrum metabolon, die Stadt Radevormwald und die Verbraucherzentrale NRW ein. Start war vergangene Woche, die Fortsetzung erfolgt am Dienstag.

Es gibt wohl kaum ein Thema, das derzeit für mehr Brisanz und Diskussionsstoff sorgt wie der Klimawandel. Jeder Bürger bekommt das zu spüren: steigende Energiekosten, lukrative Fördermöglichkeiten, aber auch die Gedanken der Nachhaltigkeit und des Umweltbewusstseins motivieren Hauseigentümer mehr und mehr dazu, sich über energieeffizientes Bauen und Sanieren sowie umweltbewusstes Modernisieren zu informieren.

Das Bergische Energiekompetenzzentrum als regionale und überregionale Plattform für den Bereich Klima- und Ressourcenschutz und die Stadt Radevormwald laden in Kooperation mit der Verbraucherzentrale NRW und dem kommunalen Klimaschutzmanagement des Oberbergischen Kreises und des Rheinisch-Bergischen Kreises erneut zu einer kostenlosen Online-Vortragsreihe ein. Das teilt der städtische Klimaschutzmanager Niklas Lajewski mit.

Der Start erfolgte bereits am vergangenen Dienstag, schon morgen, Dienstag, 10. Mai, geht es weiter. Bis 24. Mai können sich interessierte Bürger jeweils ab 18 Uhr für gut 90 Minuten online zu verschiedenen Themen der energieeffizienten Heiztechnik der Zukunft, der Photovoltaik und der Elektromobilität informieren – und das kostenfrei.

Bei der Veranstaltungsreihe werden verschiedene Themen durch Fachvorträge von Dipl.-Ing. Hermann-Josef Schäfer, Referent und Energieberater für die Verbraucherzentrale NRW, umfassend erläutert und anschließende Fragen direkt beantwortet. Je nach Interesse und Bedarf können sich Bürge zu allen Terminen, aber auch zu einzelnen Vortragsthemen digital einwählen. Aufgrund der begrenzten Plätze ist eine Anmeldung erforderlich.

Am vergangenen Dienstag ging es zum Auftakt der Reihe um die Frage „Was kommt nach der Ölheizung?“ Denn für fossile Brennstoffe gibt es keine Zukunft. Aber welche klimafreundlichen Alternativen zur Öl- und Gasheizung gibt es? Oder wie kann man „besser heizen“?

Hierzu gibt es Informationen morgen, Dienstag, 10. Mai, unter dem Motto „Besser heizen – Wärme pumpen“. Der Klimawandel schreitet voran. Und der Austausch fossiler Heizungssysteme gewinnt zunehmend an Bedeutung. Das Online-Seminar informiert über die Wärmepumpe als ein zukunftssicheres Heizsystem.

Am 17. Mai, dreht sich dann alles um Photovoltaik und Batteriespeicher unter dem Motto „Solarstrom auch nach Sonnenuntergang nutzen“. Strom vom eigenen Hausdach lohnt sich dann richtig, wenn er vor Ort verbraucht und nicht ins öffentliche Netz eingespeist wird. Mit Batterien, die den Strom speichern, wird die Energie auch nach Sonnenuntergang nutzbar. Das Seminar erläutert, welche Chancen die staatlich geförderte Technologie für Privathaushalte bereithält.

Beim letzten Termin am Dienstag, 24. Mai, wird schließlich die Nutzung von Solarstrom im Elektroauto erläutert – Thema: „Sonne im Tank – Solarstrom und E-Mobilität verbinden“. Hier wird den Teilnehmern erklärt. wie „die Sonne in den Tank“ kommt und was dabei zu beachten ist. Technische, praktische und finanzielle Aspekte werden dabei gleichermaßen behandelt. So reicht das Themenspektrum von der richtigen Anlagengröße und der passenden Ladeleistung bis zu Kosten und Fördermöglichkeiten. Angesprochen sind dabei aber nicht nur diejenigen, die mit dem Gedanken an ein E-Auto spielen, sondern alle an dem Thema Photovoltaik Interessierten.