Ein Umzug will gut geplant sein, auch mit Umzugsunternehmen 
- © Shutterstock

Ein Umzug will gut geplant sein, auch mit Umzugsunternehmen

| © Shutterstock
So viel kostet ein Umzug

Umzugsunternehmen

Die Freude auf eine neue Wohnung oder ein Eigenheim ist meist immens. Ein neuer Lebensabschnitt beginnt und kann mit der Familie, dem Partner / der Partnerin oder mit Freunden gemeinsam beschritten werden. Doch auf dem Weg ins neue Zuhause wartet noch ein größeres Hindernis. Ein Umzug ist immer mit großem Aufwand verbunden. Einerseits wartet jede Menge Arbeit, bis sämtlicher Besitz sicher verpackt wurde, andererseits müssen Möbel kräftezehrend abgebaut, durch Stiegenhäuser geschleppt und wieder aufgebaut werden. Zwangsläufig stellt sich die Frage, ob es sinnvoller ist, ein Umzugsunternehmen zu beauftragen, oder den gesamten Umzug persönlich in die Hand zu nehmen. Wir haben uns Vor- und Nachteile dieser beiden Möglichkeiten genauer angesehen und zeigen auf, was bei der Buchung eines Unternehmens beachtet werden soll und mit welchen Kosten dies verbunden ist.

Privater Umzug oder Umzugsunternehmen

Die Frage, ob für die Übersiedlung ein spezialisiertes Unternehmen beauftragt werden soll, oder ob man lieber alles persönlich mit Hilfe von Freunden abwickelt, kann nicht einfach und universal beantwortet werden. Zahlreiche Faktoren sollten vor einer Entscheidung berücksichtigt werden. Dazu gehören:

Die Menge des zu übersiedelnden Materials

Ein Einpersonenhaushalt ist üblicherweise deutlich einfacher zu übersiedeln, als jener einer Großfamilie. Weder gibt es unzählige Möbel, noch sind massenweise Übersiedlungskartons zu transportieren. Derartig geringe Mengen sind meist mit relativ kleinem Aufwand zu übersiedeln. Wenn ein größeres Auto und die tatkräftige Hilfe von Freunden und Bekannten vorhanden ist, ist hier der private Umzug meist die bessere Wahl. Muss hingegen ein Vier-Zimmer-Haushalt übersiedelt werden, ist der zeitliche Aufwand enorm. Hier kann ein Umzugsunternehmen eine unglaubliche Erleichterung darstellen.

Der Zeitfaktor

Wie viel Zeit kann man persönlich in den Wechsel des Wohnortes investieren? Besteht die Möglichkeit, sich extra Urlaub zu nehmen, oder müsste alles nach Feierabend und am Wochenende erledigt werden? Diese Überlegungen müssen natürlich auch stets in den Kontext des zeitlichen Aufwands gestellt werden. Ist es in Summe möglich, alles alleine zu bewältigen, oder muss professionelle Hilfe in Anspruch genommen werden?

Die Distanz

Ein Wohnortwechsel auf kurze Distanz kann häufig relativ einfach privat abgewickelt werden. Die Fahrstrecken sind kurz und es ist möglich, auch mit kleineren Autos geringere Mengen zu transportieren. Ist die Distanz hingegen größer, ist es nicht mehr wirtschaftlich, häufig mit kleinen Transportmitteln hin und her zu fahren. Ein spezialisiertes Unternehmen verfügt in aller Regel über große Transporter und kann meist den gesamten Haushalt in einer Fuhre übersiedeln.

Umzugsunternehmen finden: Das sollten Sie beachten

Wenn Sie sich dafür entschieden haben, ein Unternehmen mit dem Umzug zu beauftragen, gilt es das für Sie passende Umzugsunternehmen zu finden. Bei der Wahl sollten Sie folgende Punkte unbedingt beachten:

Professionalität: Wählen Sie stets ein professionelles Umzugsunternehmen. Diese sind im Firmenbuch eingetragen, verfügen meist über einen seriösen Webauftritt und geben Kostenvoranschläge mit klar aufgeschlüsselten Kosten und Leistungen. Leider gibt es auch immer wieder Berichte von unseriösen Unternehmen, welche plötzlich deutlich höhere Kosten als mündlich vereinbart berechnen. Um ein solches Szenario zu vermeiden, sollten Sie auch Bewertungen des Unternehmens einholen.

Kosten und Leistungen: Lassen Sie sich von dem Unternehmen beraten und einen Kostenvoranschlag erstellen. Welche Leistungen werden übernommen, welche Kosten fallen an? Zu diesem Punkt sind beispielsweise die Montage von Möbeln, die Entsorgung von Sperrmüll, das zu transportierende Volumen, die Distanz und damit verbunden auch der Aufwand zu nennen. Meist ist die Einigung auf einen Fixpreis zu empfehlen, da somit eventuell anfallender Mehraufwand nicht extra berechnet werden darf.

Schäden und Fristen: Informieren Sie sich, bis zu welchem Ausmaß Schäden über das Umzugsunternehmen versichert sind. Achten Sie auch darauf, dass Sie über die Meldefristen informiert werden. Meist sind Schäden wie Glasbruch oder zerkratzte Möbel binnen eines Tages zu melden.

Sonstiges: Erkundigen Sie sich bei einem beratenden Gespräch auch nach der zeitlichen Umsetzbarkeit. Hat das Unternehmen zu dem von Ihnen gewünschten Termin Kapazitäten frei? Ist der gesamte Transport in dieser Zeitspanne tatsächlich zu managen? Achten Sie auch auf zusätzliche Kleinigkeiten. Ist es möglich, einen größeren Möbeltransporter vor beiden Wohnungen zu parken oder muss eine Ausnahmegenehmigung beantragt werden?

Der Vergleich: Um die beste Wahl zu treffen, bietet es sich an, Angebote von zwei oder mehr Unternehmen einzuholen. Nicht immer ist das billigste Unternehmen das Beste. Unter Berücksichtigung der von uns erwähnten Punkte sollte es jedoch einfach möglich sein, das beste Preis-Leistungs-Verhältnis herauszufinden.

Wie viel kosten Umzugsunternehmen?

Eine einfache Antwort auf diese Frage ist leider nicht möglich. Denn zu viele Faktoren beeinflusse die endgültigen Kosten. Zu diesen gehören unter anderem:

Das Volumen des Umzugs: Hier wird berücksichtigt, wie viele Möbel und Umzugskartons transportiert werden müssen. Meist berechnen Unternehmen dieses Volumen anhand der Größe der alten Wohnung. Je nach Anzahl der verfügbaren m² werden die Kosten gestaffelt kalkuliert.

Die lokalen Gegebenheiten: Unter diesem Punkt fallen Dinge, welche den Aufwand beim Umzug erhöhen können. In welchem Stockwerk liegen beide Wohnungen? Ist ein Lift vorhanden, wenn ja, welche Größe besitzt dieser? Wie geräumig ist das Treppenhaus und wie einfach ist es daher, auch mit größeren Gegenständen dieses zu begehen.

Das benötigte Personal: Anhand des Volumens und der lokalen Gegebenheiten können Unternehmen eine grobe Kalkulation erstellen, wie viel Personal benötigt wird.

Die Distanz: Umzüge über Kurzstrecke (innerhalb eines Ortes) sind selbstverständlich deutlich billiger als über Langstrecke. Während der Umzug innerhalb eines Ortes meist pauschal berechnet wird, wird bei Langstrecken meist die Distanz in km als Berechnungsgrundlage herangezogen.

Zusätzliche Services: Möchten Sie über das Unternehmen zusätzliche Services buchen, steigen auch die zu erwartenden Kosten. Die Montage von Möbeln wird (falls angeboten) meist ebenfalls mit einem personellen Aufwand und einem entsprechenden Stundensatz berechnet. Bei der Entsorgung von Sperrmüll können je nach Gebiet zusätzliche Entsorgungskosten anfallen.

Auch wenn die tatsächlichen Kosten ohne ein Gespräch mit einem Unternehmen nicht zu nennen sind, haben wir für Sie eine Tabelle zur groben Orientierung aufgestellt. Es ist zu beachten, dass die Preise je nach Staat, Land oder sogar Ort zum Teil stark unterschiedlich ausfallen können.

Ein Wohnortwechsel innerhalb eines Ortes (Kurzstrecke) kostet in etwa:

Wohnung von ca. 35 m²: 500 bis 1200 Euro.
Wohnung von ca. 60 m²: 650 bis 1350 Euro.
Wohnung von ca. 85 m²: 1000 bis 1500 Euro.
Wohnung von ca. 120 m²: 1200 bis 2000 Euro.

Ein Wohnortwechsel in eine andere Stadt (Langstrecke, Berechnungsgrundlage: Distanz von ca. 500 km) kostet hingegen in etwa:
Wohnung von ca. 35 m²: 1000 bis 1800 Euro.
Wohnung von ca. 60 m²: 1500 bis 2500 Euro.
Wohnung von ca. 85 m²: 2000 bis 3000 Euro.
Wohnung von ca. 120 m²: 2500 bis 4000 Euro.