Symbolbild 
- © Shutterstock

Symbolbild

| © Shutterstock
Ohne Risiko das Haus finanzieren

Hausfinanzierung

Wer den Traum vom Eigenheim erfüllen will, muss zuerst die Frage der Finanzierung klären. Für die Hausfinanzierung gibt es viele verschiedene Möglichkeiten. Grundsätzlich gilt aber, dass eine Immobilie eine vergleichsweise sichere Zukunftsinvestition ist. Wer Bau oder Erwerb des Hauses gründlich plant und solide finanziert, sorgt für die Zukunft vor. Wohnungen und Häuser sind aber auch eine attraktive Anlageform, mit der man durch Vermietung gute Renditen erzielen kann. Wenn Sie ein Haus kaufen möchten, ist eine professionelle und unabhängige Finanzberatung eine wichtige Grundlage. Dabei ist nicht nur an den Kaufpreis zu denken, sondern immer auch an die Anschlussfinanzierung der Betriebs- und Folgekosten. Im Folgenden erfahren Sie mehr über eine sichere und solide Hausfinanzierung und erhalten einige wertvolle Tipps zu diesem Thema.

 

Wie funktioniert eine Hausfinanzierung?

 

Bau oder Kauf eines Eigenheims müssen gut geplant werden. Das gilt vor allem in finanzieller Hinsicht. Sie haben die Wahl zwischen vielen unterschiedlichen Finanzierungsmodellen, die unter anderem davon abhängen, über wie viel Eigenkapital Sie verfügen und wie die Immobilie genutzt werden soll. Ideal sind Finanzierungsmodelle, bei denen die Sollzinsen, Laufzeiten und Tilgungsmöglichkeiten flexibel gestaltet werden können. Damit können Sie auch auf unvorhergesehene Ereignisse reagieren. In der Regel basiert eine Hausfinanzierung auf zwei Säulen. Wer ein Haus kaufen will, finanziert einen Teil aus Eigenkapital und den Rest mit einem Hauskredit. Da die erworbene Immobilie selbst als Sicherheit eingesetzt werden kann, lassen sich bei Hauskrediten oft günstige Konditionen und lange Laufzeiten erzielen. Wichtig ist allerdings ein geregeltes Einkommen, um nicht durch Zinsen und Tilgung überfordert zu werden. Zu Bedenken ist, dass auch Kapital für Unterhalt, Renovierung und Modernisierung bereitgestellt werden muss. In einigen Fällen können Sie auf staatliche Fördermittel zurückgreifen, wenn Sie ein Haus finanzieren wollen. Auch diese Option sollten Sie mit Ihrem Finanzberater besprechen. Für Bau oder Kauf eines Hauses gibt es eine Fülle guter Gründe.

 

  • Sie sparen Mietzahlungen.
  • Sie können für den Ruhestand vorsorgen.
  • Durch Vermietung verwandeln Sie die Immobilie in ein ertragreiches Renditeobjekt.

Ein Haus kaufen oder bauen ist mit Risiken verbunden, gegen die Sie sich aber gut absichern können. Lebensrisiken wie Arbeitslosigkeit, Berufsunfähigkeit, Krankheit und Todesfall können dazu führen, dass man den vereinbarten regelmäßigen Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen kann. Dagegen helfen maßgeschneiderte Versicherungslösungen. Mit einer Restschuldversicherung sind Sie gegen alle Eventualitäten abgesichert. Wenn im Versicherungsvertrag vereinbarte Szenarien eintreten, sorgt die Versicherung dafür, dass Eigentum und Finanzierung erhalten werden.

 

Wie finanziert man ein Haus ohne Eigenkapital?

 

Vielfach wird als Grundregel angeführt, dass man zum Hauskauf 20 Prozent der Gesamtkosten als Eigenkapital aufbringen muss. Dank des niedrigen Zinsniveaus brauchen Sie mit dem Hauskauf nicht so lange warten, bis Sie das nötige Kapital beisammen haben. Auch ohne Eigenkapital lässt sich ein solides Finanzierungskonzept auf die Beine stellen. In den meisten Fällen ist ein Hypothekenkredit auf die Immobilie eine clevere Lösung, wenn er mit einer langen Laufzeit und fest kalkulierten monatlichen Raten abgeschlossen wird. Von großer Bedeutung ist es, die Hausfinanzierung der eigenen finanziellen Lage anzupassen. Nicht nur ein geregeltes Einkommen in ausreichender Höhe kann für Sicherheit sorgen, sondern auch zusätzliche Einnahmen aus Vermietung. Wenn die Finanzierung teilweise aus den Vermietungserlösen geleistet werden kann, entlastet dies den Käufer, indem sich die Immobilie sozusagen selbst mitfinanziert. Bei vielen älteren Immobilien stehen allerdings zunächst Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten an. Auch die Kosten dafür müssen in die Finanzplanung einfließen. In vielen Fällen können Sie auf staatliche Fördermittel für die energieeffiziente Modernisierung von Gebäuden zurückgreifen. Das gilt vor allem für zinsgünstige Darlehen der KfW-Bank. Auch die Ausschöpfung staatlicher Fördermittel und steuerlicher Vorteile können bei der Gesamtfinanzierung einer Immobilie berücksichtigt werden. Aufwendungen für Modernisierungs- und Sanierungsarbeiten lassen sich steuerlich geltend machen. Hier eine kurze Übersicht, welche Faktoren bei Kauf und Finanzierung einer Immobilie zu beachten sind:

 

  • Laufzeiten
  • Zinsniveau
  • Nutzung der Immobilie
  • Anschlussfinanzierung
  • Sicherheiten
  • Restschuldversicherung
  • Nutzung staatlicher Fördermittel
  • steuerliche Abschreibungen

Wie lange sollte man eine Immobilie finanzieren?

 

Immobilien sind ein langfristiges Investment. Gleich ob das Haus privat genutzt oder vermietet werden soll, eine Hausfinanzierung ist immer ein langfristiges Vorhaben. Die Laufzeiten von Hauskrediten und Hypothekenkrediten können sehr unterschiedlich sein, je nachdem, wie viel Eigenkapital zur Verfügung steht und welche Tilgungsfristen vereinbart wurden. Bei hohem Eigenkapitalanteil betragen die Kreditlaufzeiten zwischen fünf und zehn Jahren. Eine langfristige Finanzierung kann manchmal über 20 bis 30 Jahre laufen. Deshalb ist es wichtig, den Erwerb eines Hauses mit der eigenen Lebensplanung abzustimmen. Regelmäßige Einkommensquellen in ausreichender Höhe sollten zur Verfügung stehen. Auch sollten Sie im Zuge des Erwerbs gleich die Anschlussfinanzierung klären. Das betrifft zum einen die Aufwendungen für Unterhalt, Sanierung und Modernisierung. Bei Bedarf können diese Kosten im Hauskredit bzw. Hypothekenkredit mit veranschlagt werden. Zum anderen kann sich bei Veränderungen im Zinsniveau eine Umschuldung anbieten. Ideal ist es, wenn Sie nach einer gewissen Frist den alten Haus- bzw. Hypothekenkredit gegen einen Vertrag mit besseren Bedingungen tauschen können. Aber auch auf eine Verschlechterung der finanziellen Lage sollte man flexibel reagieren können. Hier kommen Umschuldungen oder das Eingreifen einer Restschuldversicherung in Betracht. Als vorteilhaft kann sich auch die Vereinbarung von Sondertilgungen erweisen, die es Ihnen ermöglichen, Laufzeiten zu verkürzen. Schließlich können sich bei Einkommen und Vermögen Änderungen ergeben. Dasselbe gilt für die Nutzung der Immobilie. So kann durch Vermietungen die zur Verfügung stehende Kapitalgrundlage verbessert werden. Das könnte ein Anlass sein, die Hausfinanzierung umzustellen und zu verkürzen. In jedem Fall ist es wichtig, unabhängig von Vertragslaufzeiten die Finanzierung den aktuellen Gegebenheiten anpassen zu können.

 

Eine Immobilie verursacht nicht nur langfristige Kosten, sondern kann auch langfristige Erträge einbringen. Gerade in unsicheren Zeiten ist ein Haus eine vorzügliche und sichere Kapitalanlage. Immobilien sind vergleichsweise krisen- und wertbeständig. Durch Mieteinnahmen bieten sie eine zuverlässige und langfristige Einnahmequelle. Des Weiteren können Sie mit vermieteten Wohnungen und Häusern viele steuerliche Gestaltungsspielräume in Anspruch nehmen und Fördermittel ausschöpfen. Dank der steuerlichen Abschreibungsmöglichkeiten können Sie bei Renovierungs- und Modernisierungskosten viel Geld sparen. Mit Immobilienbesitz können Sie Anlagerisiken abfedern und Ihre Vermögensstruktur breit aufstellen. Immobilien sollten deshalb bei der langfristigen Vermögensplanung unbedingt berücksichtigt werden. Wenn die Finanzierung auf eine solide Grundlage gestellt wird, sind Immobilien mit weniger Risiken und Wertschwankungen verbunden als andere Kapitalanlagen.

 

So können Sie ein Haus finanzieren

 

Wer ein Haus kaufen will, sollte bereits im Vorfeld eine professionelle und unabhängige Finanzberatung in Anspruch nehmen. Der Hauskauf ist ein langfristiges Investment, das solide geplant werden muss. Das Finanzierungskonzept sollte den eigenen finanziellen Möglichkeiten und der eigenen Lebenssituation angepasst werden. Durch eine flexible, individuelle und bedarfsgerechte Finanzierung können Sie sich absichern und für die Zukunft vorsorgen. Ein maßgeschneidertes Finanzierungskonzept beugt gegen Risiken vor und lässt sich bei Veränderungen der Situation anpassen. Durch eine fachgerechte Beratung ist dafür gesorgt, dass staatliche Fördermittel und steuerliche Vergünstigungen voll ausgeschöpft werden. Außerdem wird die Anschlussfinanzierung von Unterhalt, Sanierungen und Modernisierungen sichergestellt. Mit guten Sicherheiten können Sie sich einen vorteilhaften Hauskredit oder Hypothekenkredit besorgen. Dabei sind die folgenden Variablen zu beachten:

 

  • Eigenkapital
  • Wert der Immobilie
  • Nutzung der Immobilie
  • Laufzeit
  • Tilgung
  • Zinsniveau
  • Anschlussfinanzierung

Individuelle Finanzierungsmodelle für das Eigenheim

 

Nutzen auch Sie die Vorteile einer flexiblen und günstigen Immobilienfinanzierung. Mit einem Hauskauf können Sie für die Zukunft vorsorgen, Miete sparen oder sich ein sicheres Renditeobjekt verschaffen. Günstige Finanzierungsmöglichkeiten stehen zur Verfügung. Wichtig ist allerdings eine professionelle Finanzberatung, um den Kapitalbedarf solide zu planen und die Finanzierung gut gegen Risiken abzusichern. Sorgen auch Sie mit einer Immobilie für die Zukunft vor.