Schattenbalkon 
- © Shutterstock

Schattenbalkon

| © Shutterstock

Schattenbalkon? Kein Problem!

Mit wenig oder gar keinem Sonnenlicht scheint die Gartenarbeit auf dem Balkon eine fast unmögliche Aufgabe zu sein. Doch es gibt Möglichkeiten, auch einen Schattenbalkon ansprechend zu gestalten und erfolgreich zu bepflanzen. Unser Ratgeber gibt hilfreiche Tipps für eine grüne Oase im Schatten und beantwortet die wichtigsten Fragen.

Die besten Tipps für Ihren Schattenbalkon

Der wahrscheinlich wichtigste Tipp für alle Inhaber eines Schattenbalkons: Verabschieden Sie sich von dem Gedanken, dass Ihr Balkon ein prächtiger Obst- oder Gemüsegarten wird. Die beliebten Balkon-Nutzpflanzen wie Tomatenstauden, Zitronenbäume und Chilipflanzen sehnen sich nach Sonne und werden Ihnen auf Dauer bei einem schattigen Balkon keine Freude bereiten. Doch das bedeutet nicht, dass ein Schattenbalkon trist und lieblos aussehen muss. Es gibt zahlreiche Zierpflanzen, die auch schattig wunderbar gedeihen. Mit unseren drei Top-Tipps wird auch Ihr Nordbalkon bald zu einem echten Wohlfühlort.

1. Die richtigen Pflanzen wählen

Wer sich vorab gut über die verschiedenen Standortbedingungen einer Pflanze informiert, kann ihr den bestmöglichen Platz auf dem Balkon zuteilen. Ist Ihr Balkon eher kühl, gilt es, auch diese Tatsache bei der Suche nach den passenden Pflanzen zu berücksichtigen. Liegt hingegen eine höhere Luftfeuchtigkeit vor, gibt es auch dafür die richtige Pflanze.

2. Pflegen, pflegen, pflegen

Auch Schattenpflanzen benötigen Pflege. Nur weil sie sich mit einem schattigen Plätzchen genügen, bleiben andere Bedürfnisse nicht aus. Achten Sie auch bei scheinbar unkomplizierten Pflanzen deshalb auf eine gute Pflege. Gießen Sie regelmäßig, aber wenig. Entfernen Sie welke Blätter und Blüten. Reagieren Sie auf auffällige Veränderungen der Blattstruktur oder –farbe, um einen Schädlingsbefall rechtzeitig zu bekämpfen.

3. Überwinterung planen & zeitig umsetzen

Schattenliebende Pflanzen sind nicht zwangsläufig winterhart. Und selbst winterharte Pflanzen müssen gegebenenfalls zusätzlich vor Frost geschützt werden. Sorgen Sie deshalb für die nötige Ausrüstung zur Überwinterung Ihrer Pflanzen und machen Sie Ihren Schattenbalkon rechtzeitig winterfest.

Welche Balkonpflanzen benötigen wenig Sonne?

Mit wenig Sonne kommen jene Pflanzen aus, die nur eine geringe Dosis an Licht benötigen, um ihr Maximum an Photosynthese zu betreiben. Dazu zählen unter anderem die folgenden Blühpflanzen: Prachtspiere, Fleißiges Lieschen, Fuchsie. Sie alle können problemlos auf einem Schattenbalkon gepflanzt werden. Zwar ohne Blüte, aber dennoch äußerst ansehnlich machen sich im Schatten außerdem Buchsbaum, Farne und Efeu.

Welche Pflanzen mögen keine Sonne?

Einige Pflanzen, die auf dem Balkon wahrlich eine tolle Figur machen, sind nicht nur schattentauglich, sondern förmlich sonnenempfindlich. Die Glockenblume möchte mit möglichst wenig Sonnenlicht in Kontakt kommen. Das Gleiche gilt fürs Vergissmeinnicht. Wer sich einen kleinen Kräutergarten in einen Balkonkasten pflanzen möchte, ist bei schattigen Standorten mit Minze und Bärlauch gut beraten. Beide benötigen kein direktes Sonnenlicht.

Welche Blumen blühen im Schatten?

Zur großen Freude von Bienen und anderen Insekten können viele Pflanzen auch ohne direktes Sonnenlicht ihre herrliche Blüte entfalten. Für den Schattenbalkon eignen sich etwa die folgenden: Begonie, Fleißiges Lieschen, Fuchsie, Herzblättrige Schaumblüte, Akelei, Fingerhut, Krötenlilie. Die für schattige Standorte besonders beliebte Fuchsie blüht oft sogar zweifarbig und bereichert jeden Balkon.

Welche Kübelpflanzen vertragen viel Schatten?

Auch auf Kübelpflanzen müssen Sie mit einem Schattenbalkon nicht verzichten. Blüten treiben hier etwa die Hortensie, die Orangenblume, der Sternjasmin und die Japanische Kamelie. Letztere fühlt sich sogar an einem kühlen Standort besonders wohl. Wer es sattgrün mag, wird mit dem Buchsbaum, einer Kugelfichte oder Bambus glücklich. Großzügig in längliche Kübel gepflanzt, dient Bambus außerdem hervorragend als Sichtschutz.

Wann spricht man von Halbschatten?

Meist ist mit Halbschatten ein Standort gemeint, der insgesamt maximal vier Stunden täglich Sonne erfährt. Im Tagesverlauf überwiegt der Schatten – etwa aufgrund von schützenden Mauern oder Hecken. Auch ein Standort, der nie direkt von der Sonne bestrahlt wird, und sich stattdessen durchweg im diffusen Licht befindet, gilt als halbschattig. Hier wird der Begriff absonnig häufig synonym verwendet.

Wie macht man einen Balkon winterfest?

Zum Schutz vor Frost eignen sich für Ihre Balkonmöbel Planen aus wasserabweisendem, möglichst dickem Stoff. Winterharte Kübelpflanzen können mit einer Plastiktüte abgedeckt und auf eine Erhöhung gestellt werden. So zieht die Kälte des Bodens nicht von unten in den Topf. Alle nicht winterharten Pflanzen müssen bis zum Frühjahr in einem kühlen, dunklen Raum untergebracht werden.