Im eigenen Garten lassen sich verschiedenste Blumenbeete anlegen 
- © Shutterstock

Im eigenen Garten lassen sich verschiedenste Blumenbeete anlegen

| © Shutterstock

Blumen nach Jahreszeit pflanzen

Die Gestaltung des eigenen Gartens ist eigentlich nie so richtig komplett, solange nicht das eine oder andere blühende Gewächs zu sehen ist. Im eigenen Garten lassen sich nicht nur verschiedenste Blumenbeete für den eigenen Geschmack anlegen, sondern auch Kräuter und andere Gewächse, die verschiedene Zwecke erfüllen können. Allerdings ist man hier natürlich ein Stück weit auf die unterschiedlichen Jahreszeiten angewiesen. Schon aufgrund der unterschiedlichen Zeitpunkte für die Blüte ist es wichtig, dass die Blumen zu einem bestimmten Zeitpunkt gepflanzt werden, damit sie die anderen Jahreszeiten überleben und nach Möglichkeit einen immergrünen Garten bieten.

Es ist daher nicht ganz unwichtig, dass die Arbeiten im Garten genau geplant werden. Dabei geht es nicht nur um die Frage, wann die schönsten Pflanzen blühen und den Garten in einem Meer aus Farben leuchten lassen, sondern auch, zu welchem Zeitpunkt man sich um die Pflege der einen oder anderen Pflanze kümmern muss. Mit einer Anleitung findet man nicht nur den richtigen Zeitpunkt für das Pflanzen, sondern weiß auch automatisch, wann diese anfangen zu blühen und wann man sich auf die Ergebnisse der eigenen Arbeit freuen kann. Dabei wird man auch feststellen, dass beinahe das gesamte Jahr neue Pflanzen in den Boden gebracht werden können.

Blumen im Frühling

Traditionell beginnt die Zeit für die Arbeiten im Garten im Frühling. Sobald die kalten Monate mit dem Februar enden, kann man sich wieder mit der Pflege des Gartens beschäftigen. Zur Wahrheit gehört aber auch, dass die letzten Jahre gezeigt haben, dass auch der März noch einmal Schnee bringen kann - nicht zuletzt der Klimawandel hat hier den Kalender ein wenig verschoben. Bevor die ersten Pflanzen im Garten gesetzt werden, sollte daher ein Blick auf den langfristigen Wetterausblick geworfen werden, damit man nicht von einem späten Wintereinbruch überrascht wird.

Wichtig ist, dass man auf Blumen setzt, die noch relativ beständig gegen ein bisschen Kälte in der Luft oder den kalten Raureif am Morgen sind. Dahlien gehören etwa dazu. Ob Rosen im Frühjahr oder im Herbst gepflanzt werden sollen, ist eine Frage des Geschmacks - die Experten sind bis heute nicht ganz einig, wann der passende Zeitpunkt ist. Auch Begonien passen sehr gut in das Frühjahr, ebenso wie Lilien. Man kann also bereits in den frühen Zeiten im Frühjahr die eine oder andere Grundlage für einen farbenfrohen Garten legen.

Die richtigen Blumen für den Sommer

Auch im Sommer muss natürlich auf die neuen Bedingungen geachtet werden. Die letzten Jahre haben gezeigt, dass nicht nur die Hitze zu einem Problem werden kann, sondern auch, dass es mit dem Wasser im Boden mitunter schlecht aussieht. Prinzipiell lassen sich über den gesamten Sommer verteilt Pflanzen in den Boden bringen. Damit man möglichst gute Ergebnisse dabei erzielt, ist es besonders wichtig, dass die meisten Arbeiten bereits in den frühen Monaten des Sommers erledigt sind. Dann, wenn die Temperaturen noch nicht auf dem Höhepunkt sind und die neuen Schützlinge im Garten nicht der völligen Hitze durch die Sonne ausgesetzt sind, lassen sich die besten Ergebnisse erzielen. So wird die Grundlage für einen schönen Garten in den späteren Monaten gelegt.

Wer Stauden in seinem Garten hat und mit diesen arbeiten möchte, macht das am besten in den ersten Tagen im Juli. Für die Regeneration der Gewächse ist es wichtig, dass sie in den darauffolgenden Monaten die Zeit haben, die sie brauchen, um sich neu in ihren Beeten zu verwurzeln. Auch die Sommerblüher spielen natürlich eine besondere Rolle in dieser Zeit. Ob Gladiolen oder Alpenveilchen - mit ein wenig Planung garantiert man, dass die Sommerblüher besonders in den späten Monaten noch einmal einen Höhepunkt erleben und sich in ihrer ganzen Pracht präsentieren können. Umso wichtiger ist aber die Pflege im Sommer. Regelmäßige Wässerungen sind besonders unter dem Eindruck der neuerlich sehr heißen Sommer in Deutschland von einer hohen Bedeutung für den Erfolg mit dem eigenen Garten.

Blumen im Herbst pflanzen - Vorbereitung für das neue Jahr

Der Herbst ist in der Regel vor allem eine Vorbereitung für das neue Jahr. Hier werden neu eingepflanzte Schützlinge im Garten in der Regel nicht noch einmal aufblühen. Stattdessen geht es darum, dass die Blumen bis zum ersten Frost im Winter noch die Zeit haben, sich an die neue Umgebung zu gewöhnen und sich tief in den Beeten zu verwurzeln, damit sie in den kalten Monaten gut geschützt sind. Wer beispielsweise neue Stauden pflanzen möchte, hat im Herbst dafür genau die richtigen Bedingungen. Diese Arbeiten werden im besten Fall im Oktober erledigt und legen somit Grundlage für ein gutes Ergebnis im kommenden Jahr.

Auch das Thema Rosen kommt natürlich im Herbst noch einmal auf. Wer sich gegen den Frühling und für den Herbst entschieden hat, sollte bis zum Ende des Novembers fertig mit den Arbeiten sein. Der erste Frost droht bereits und die neuen Schützlinge brauchen die Zeit, damit sie sich an den neuen Grund gewöhnen können. Auch Chrysanthemen und Immergrün sind im Herbst die Blumen, auf die man den Fokus richten sollte. Ansonsten sind gerade die ersten Monate im Herbst eine schöne Zeit, um die Ergebnisse der eigenen Arbeiten noch einmal zu betrachten, bevor es in die Jahreszeit des Laubs und später des Frosts geht.

Blumen im Winter - gibt es da welche?

Generell gilt natürlich, dass im Winter möglichst wenig im Garten gearbeitet wird. Wenn die Böden gefroren sind, geht es nicht nur darum, dass die allgemeine Arbeit ein bisschen anstrengender wird, sondern die Bedingungen für die Gewächse sind einfach auch so, dass kaum positive Ergebnisse erzielt werden. Es gibt natürlich winterfeste Gewächse, die man beispielsweise draußen einpflanzen kann. Diese sind aber traditionell auch nur bei Temperaturen bis minus 10 Grad überlebensfähig. Es kommt also ein bisschen darauf an, in welcher Region von Deutschland man sich befindet und wie hart der Winter wirklich wird. Stattdessen ist die kalte Jahreszeit vor allem eine Möglichkeit, sich Gedanken darüber zu machen, welche Gewächse man im nächsten Jahr einpflanzen möchte und wie gut die Ergebnisse in diesem Jahr war. Da die Winter in Deutschland zudem immer kürzer werden, dürfte es kein langer Zeitraum sein, ehe man sich wieder an den Farben im Garten erfreuen kann.